Montag, 04. Mai 2020

Uhunachwuchs am Dom

Dom-Techniker Günter Frey mit einem frisch-beringten Uhu-Küken.

Drei junge Uhus wachsen in einem der Türme des Speyerer Doms heran

Speyer. Es gibt sie noch, die guten Nachrichten. Am Dom zu Speyer freut man sich derzeit über Uhu-Nachwuchs. Nach einem erfolglosen Brutversuch im vergangenen Jahr sind nun gleich drei Uhukinder zu vermelden, die mit vier Wochen bereits aus dem Gröbsten heraus sind. Sven Ofer, der als Sachverständiger für das Domkapitel tätig ist, hat die Jungvögel zusammen mit Dom-Techniker Günter Frey beringt. Als Ort für sein Gelege hat der Uhu den vormals von Falken belegten Brutplatz in einem der hohen Türme des Doms belegt.

„Dass ein Uhu rund um den Dom jagt, konnten wir bereits beobachten und da es im letzten Jahr ein Gelege auf der Zwerggalerie gab war die Hoffnung groß, dass es auch in diesem Jahr einen Brutversuch am Dom gibt“, so Ofer.  Als ehrenamtlicher Beringer der Vogelwarte Radolfzell betreut er die Greifvögel am Dom bereits seit 17 Jahren. In den nächsten Wochen werden die Jungvögel zunächst noch „zu Fuß“ die Umgebung ihres Geleges erkunden. Flügge werden Sie erst in einigen Wochen. Bei ersten Ausflügen werden diese dann, prophezeit Ofer, vor allem auch andere Kirchtürme in der Umgebung anfliegen.

In Deutschland ist der Uhu mit der Unterstützung von Artenhilfsprogrammen wieder etwas häufiger geworden, zählt aber immer noch zu den besonders streng geschützten Arten, so dass dieser Bruterfolg ein besonderer Grund zur Freude ist. Uhus gehören zu den Eulenvögeln und sind mit einer Körpergröße von 70 Zentimetern und einer Spannweite von bis zu 1,80 Metern besonders imposante Vertreter der Vogelwelt und die größten Eulen überhaupt. Seinen Namen verdankt der Uhu seinem markanten Ruf.

Foto: © Domkapitel Speyer / Foto: Sven Ofer