23. Türchen des Dom-Adventskalenders

Rezept des Weihnachtsessens unserer Dombaumeisterin

Dombaumeisterin Hedwig Drabik wurde am 23. Dezember 1986 in Mikolow (Nikolai/Polen) geboren. Nach einem Studium der Architektur und der Denkmalpflege hat sie sie ein paar Jahre in einem Fachbetrieb für Natursteinarbeiten gearbeitet. Seit dem Frühjahr 2019 hat sie das Amt der Dombaumeisterin inne und leitet alle Baumaßnahmen am Dom.

Heute, an ihrem Geburstag, teilt sie das Rezept ihres traditionellen Weihnachtsessens mit Ihnen.

 

Schlesische Moczka

Das Rezept gibt es hier auch zum Download                                                   

2 Pck Frühstückskuchen (oder Honigkuchen)                        
1 Stk/2,5kg ganzer Karpfen                            
2l  Wasser                            
50g Mehl zum Panieren                             
3 Stk Pimentkörner                            
2 Stk Lorbeerblätter                             
1 Pck getrocknete Aprikosen                            
1 Pck getrocknete Feigen                            
1 Pck Datteln                            
1 Handvoll Sultaninen                             
1 Becher Schlagsahne                             
1 Stk Zitrone                             
1 Prise Salz und Pfeffer
                            
Den Frühstückskuchen in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Mit kochendem Wasser übergießen und immer wieder rühren, bis sich der Frühstückskuchen nahezu im heißen Wasser aufgelöst hat.
Einen Bräter mit Butterschmalz vorbereiten, Pimentkörer und Loorbeerblätter hinzufügen und den Karpfen darin von beiden Seiten anbraten, bis sich die Haut löst. Die Haut, das Skelett und herausstechende Gräten entfernen. Alle Gräten bekommt man beim Karpfen nicht entfernt, daher muss man beim Essen der Fischsuppe etwas vorsichtiger sein. Den Karpfen im Bräter nach und nach zerkleinern, sodass kleine Stücke entstehen. Die Trockenfrüchte klein schneiden und zur Seite stellen. Den vorher in heißem Wasser aufgelösten Frühstückskuchen zum Karpfen in den Bräter geben. Einen Becher Schlagsahne hinzugeben. Die Trockenfrüchte hinzugeben. Saft von 1 Zitrone zur Suppe hinzugeben.
Mit Salz die Suppe abschmecken und gelegentlich umrühren.
Die Moczka kann sowohl warm, wie auch kalt gegessen werden.