Stephanus-Portal (1962, Süd-West-Portal)

Stephanus-Portal
Stephanus-Portal

Entwurf: Prof. Dr. Toni Schneider-Manzell, Salzburg; Guss: Fa. Priesmann-Bauer, München

Das Süd-West-Portal ist dem Hl. Papst Stephanus I. (254-257) geweiht.

Im oberen Bogenfeld dieses Portals ist das Haupt des Papstes abgebildet, in der Höhe des Türdrückers befinden sich links ein Delphin, rechts eine Eidechse.

Papst Stephanus, der 257 als Märtyrer in Rom starb, trägt den Namen des Erzmärtyrers Stephanus, der nach der Apostelgeschichte als Diakon vor den Toren Jerusalems gesteinigt wurde. Stephanus ist sowohl als Erzmärtyrer als auch als Papst Patron des Doms.

Die Kopfreliquie Papst Stephanus brachte Kaiser Heinrich III. 1047 als Geschenk für den Dom zu Speyer von Papst Clemens II. mit. Diese ist in der Katharinen-Kapelle des Doms ausgestellt.

Der Delphin ist ein Hinweis auf Christus, da er als Retter in der Not gilt. Ebenso verweist der Delphin als Begleiter eines Schiffes auf das Lebensschiff des Christen, der durch das Geleit Christi in die Ewigkeit getragen wird.

Die Eidechse wird wegen ihrer Neigung zum Sonnenlicht schon früh mit der Sonnen- und Auferstehungssymbolik verbunden. Sie verkörpert das Verlangen nach dem Eingehen in das jenseitige Licht durch den Tod. Ihre regelmäßige Häutung bildet die Grundlage zu einer Regenerationssymbolik. In der christlichen Kunst bedeutet das den Neuanfang in Christus.

In der Innenseite des linken Türflügels ist zu lesen:

QUI EST CAPUT ECCLESIAE

CHRISTO DOMINO CAPITA NOSTRA

HUMILIEMUS LEVEMUSQUE

STEPHANI PAPAE

CAPUT FIDELITER VENERAN

TES UT ECCLESIAM PER

HANC PORT AM PIE INTRANTES

CONSORTES CORPORIS

CHRISTI INVENIAMUR

Beugen wir das Haupt vor Christus, dem Haupt der Kirche, und richten wir uns auf, das Haupt des Papstes Stephanus gläubig zu verehren, damit wir, die wir die Kirche durch diese Tür gottesfürchtig betreten, Anteil erlangen am Leibe Christi.